DER GENIALE CODE DER EVOLUTION - VERBORGEN IN DEN RUNEN DER EDDA
| Startseite | Band 1 | Band 2 | Band 3
| Entschlüsselung | Forschungsmethode | Runenmodul | Bestell-Infos
| Buchdesign | Göttliche Quellen | eMail Verlag | ODISIS-Verlag
Alle gängigen Aussagen über Runen stammen aus einer Zeit, in der die ursprüngliche Bedeutung der Runen nicht mehr bekannt war. Aus diesem Grunde ging Isa Denison neue Wege, um die Urbedeutung der Runen wiederzufinden.

Die Entdeckung des Runenmoduls in den wichtigsten Schritten:

1. Die Urform der Runen ist dem Schneekristall nachempfunden.

Dieser Ansicht sind auch weitere Runenforscher. Ein Schneekristall ist ein würdiger Ausgang für Runen, denn ohne Wasser gäbe es kein Leben auf der Erde.
2. Die Runen, die in der Edda aufgeführt sind, entsprechen der Grundform des sechsstrahligen Schneekristalls.

Obwohl die Edda vorwiegend aus dem 13. Jahrhundert n.Chr. stammt, zeigt sie die 18 ursprünglichen Runen. Sie werden in dem Begriff Futhork zusammengefasst, weil die Silben der oberen Runenreihe mit den Buchstaben f bis k beginnen (fa, ur, thor, os, rit, kaun).
3. Runen sind dreidimensional und stammen aus der Kugel.

Dies war die wichtigste Erkenntnis. Isa Denison fand sie, als sie darüber nachdachte, warum die Rune >is<, die nur aus einem senkrechten Strich besteht, traditionell als Stillstand bezeichnet wird. Der Stillstand ist jedoch nur ein scheinbarer, denn die Senkrechte ist die Achse, um die sich die Kugel dreht. Die Erkenntnis der Dreidimensionalität ermöglichte Isa Denison die Entdeckung, dass die Ebene des Äquators die vier Himmelsrichtungen und der keltischen Tradition entsprechend die vier Elemente darstellt.

4. Die Elemente Luft, Feuer, Wasser und Erde sind der Schlüssel zum Verständnis der Runen und zur Entdeckung des verborgenen Evolutionscodes.
5. Alle Runen können auf ein Grundmodul zurückgeführt werden. Isa Denison nennt es das Runenmodul.

Das Runenmodul besteht aus zwölf Segmenten, die jeweils zwei Punkte miteinander verbinden. Da jeder Punkt seine Bedeutung hat, kann daraus abgelesen werden, was die einzelnen Runen darstellen.

Die Punkte der senkrechten Achse zeigen den Menschen: im untersten Punkt seinen Willen, im mittleren seine Seele bzw. sein heutiges Tagesbewusstsein, und im oberen Punkt sein höheres, erkennendes Bewusstsein. Im Evolutionscode stellen die Verbindungslinien dieser drei Punkte mit den einzelnen Elementen quasi das Drehbuch der Evolution dar.
®
Dreht man das Modul, so entstehen nebenstehende Formen. Die mittlere Abbildung zeigt das Modul von hinten.
Die Bücher DER GÖTTLICHE CODE Band 1, 2 und 3 schildern die differenzierte Bedeutung der Runen und des Runenmoduls. Vor allem jedoch die Evolution der Menschheit - eine spannende und unterhaltsam geschriebene Geschichte, die durch die Aussagen der göttlichen Quelle mit Leben, Wärme und Humor erfüllt ist. Wer sich nicht für die Details der Runen, des Moduls oder des Codes interessiert, kann diese Seiten überspringen und nur die Geschichte der menschlichen Evolution lesen.
nach oben
Um das Runenmodul vor Missbrauch zu schützen, ist es als Marke ® eingetragen. Wer ein seriöses Interesse an der Wiedergabe hat, möge sich bitte per eMail melden:

info@isa-denison.com
© Isa Denison 2015
® Modul und Titel
| Rezensionen Band 1 | Leserbriefe Band 2+3 | Futharke & Futhorke | ODISIS 007-Links
| Isa Denison | eMail Isa Denison | Alice Monty | Bestell-Infos
| ODISIS-Verlag | eMail Verlag | Impressum | Disclaimer